Künstler von A bis Z:

Georg Ettl

Name: Ettl
Vorname: Georg
Lebensdaten: geboren 1940 in Nittenau
Zu Leben und Werk: Georg Ettl verbrachte seine Jugend in Bayern. 1959 zog er zu seinem Onkel nach Detroit. Zunächst absolvierte er dort eine Ausbildung als Werkzeugmacher und technischer Zeichner. Diese Beschäftigung wirkte sich später auf die Präzision seiner künstlerischen Arbeiten aus, die gekennzeichnet sind von gedanklicher und handwerklicher Disziplin. In Detroit studierte er 1960–1968 Kunst, Literatur und Philosophie. Zwischenzeitlich schloss er sein Philosophiestudium an der Sorbonne in Paris ab. 1966–1973 übte er diverse Lehrtätigkeiten aus und wurde Kunstprofessor. 1973 kehrte er nach Deutschland zurück. Ettls Werk ist sehr vielfältig. Im französischen Schloss Oiron belebte er ursprünglich vorhandene Pferdedarstellungen mit seinen Rossen wieder, er stellte Kirchenfenster her und gestaltete in Krefeld den Innenhof des Krefelder Kunstmuseums neu; er verwendet Schablonen, Computer sowie Lasertechnik; er fertigt Skulpturen, Reliefs, einen vier Meter langer Stofffries; er zeichnet und malt, arbeitet mit rostigen Eisenblechen und Beton. Ettl arbeitet minimalistisch und benutzt als Konstante häufig einige serielle Grundmotive, zum Beispiel Pferde und Köpfe. Neben den architekturbezogenen Arbeiten gestaltet er in letzter Zeit Alltagsgegenstände wie Tapete, Pfanne, Verkehrsschilder, Krawatten und Tische. Als sein Hauptwerk gilt für viele seine Kirchenraumgestaltung der Heilig Geist Kirche in Neuss; von 1992 bis 1999 formte er die Kirche mit seinen figürlichen Bilderwelten bis in den letzten Winkel hinein. Ettl führt in Neuß das Drama theatrum mundi nach den Texten der biblischen Überlieferungen auf. Seinen Aufführenden gibt er wieder leibhaftige Gestalt. Sein Repertoire an auf Piktogramme reduzierter Gegenständlichkeit, vor allem aber seine intensive Beschäftigung mit der menschlichen Figur, deren innere Verfassung er in zahllosen Variationen herausarbeitete, befähigt ihn dazu. In Neuss spannte er einen dramatischen Bogen zwischen Bilderwelten und Weltbildern. Der französische Staat ernannte Ettl zum Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres. Ettl lebt und arbeitet seit mehr als dreißig Jahren in Viersen, wo er einige Jahre als Lehrer am städtischen Gymnasium tätig war.
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Zur Zeit keine aktuellen Lose!