Künstler von A bis Z:

Carl Baumann

Name: Baumann
Vorname: Carl
Lebensdaten: 1912-1996
Zu Leben und Werk: Lebensdaten 1912 geboren am 5. November in Hagen-Wehringhausen 1926-29 Maler- und Anstreicherlehre in Hagen mit Gesellen-Abschluss 1931-32 Studium bei Prof. Johan Thorn Prikker an den Kölner Werkschulen: Wandmalerei, Mosaik, Sgrafitto 1932 Nach dem Tod von Thorn Prikker Rückkehr nach Hagen. Mitarbeit im Malergeschäft des Vaters. Erste Wandmalerei 1932-34 Gesellen-Wanderung durch Deutschland, Österreich und Italien 1935 Rückzug in die Brantenberger Mühle. Holzschnittarbeiten, Skizzen und Malereien. Bewerbung für die Vereinigten Staatsschulen in Berlin 1936-1941 Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin u.a. bei Prof. Ludwig Gies, Prof. Franz Lenk und Prof. Wilhelm Tank 1939/40 Kontakt zur Widerstandsgruppe um Schulze-Boysen/Harnack ("Rote Kapelle") 1941 Einberufung zur Wehrmacht, "Studienurlaub" zur Abschluss-Prüfung in der Akademie. Entstehung des Bildes Rote Kapelle Berlin 1942 Im September Festnahme und Inhaftierung im Gestapo-Hauptquartier in der Berliner Prinz-Albrecht-Straße, später im Gefängnis Berlin- Spandau. Freilassung Ende November 1942 Soldat in der "Bewährungseinheit" 1944 Verwundung in Polen 1945 Von April bis Juli in den Kriegsgefangenenlagern Eisleben-Helfta, Naumburg und Babenhausen 1947 Rückkehr nach Hagen. Gestaltung der Altarfenster der Lukaskirche in Bochum-Altenbochum und Wandmalereien in Hagen 1947-77 Angewandte künstlerische Arbeiten an und in öffentlichen Gebäuden in Hagen und im gesamten Bundesgebiet 1949 Eheschließung mit Ilse Meyer 1953 Einzug in die Steubenstraße in Hagen 1954-96 Intensivierung der freien Malerei. Ausstellungen. Studienfahrten und Reisen 1996 gestorben am 7. Juli in Hagen Lebensdaten LiteraturRandi Crott - Biografie Petra Holtmann - Kunst am Bau Museen Impressum
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Zur Zeit keine aktuellen Lose!