Künstler von A bis Z:

Waltraute Macke-Brüggemann

Name: Macke-Brüggemann
Vorname: Waltraute
Lebensdaten: *1913 in Sarstedt; † 25. Juli 2006 in Erlstä
Zu Leben und Werk: Waltraute Macke-Brüggemann, entfernt verwandt mit dem expressionistischen Maler August Macke, wurde 1913 in Sarstedt geboren als Tochter des Bankfachmanns Albert Macke und seiner Frau Lucie, geborene Richter. Später zog die Familie nach Berlin. Schon frühzeitig zeigte sich bei ihr eine ausgeprägte künstlerische Begabung. Von 1930-35 besuchte sie die Kunstgewerbe- und Handwerksschule in Berlin-Charlottenburg und wechselte nach 5 Semestern an die Höhere Graphische Fachschule. 1932 konnte sie ihr Studium an der renommierten Hochschule für Bildende Künste in Berlin beginnen, das sie 1937 regulär abschloss. Sie gehörte zu einer der wenigen Frauen in der Meisterklasse von Prof. Ferdinand Spiegel. Im gleichen Jahr 1937 heiratete sie den Musikwissenschaftler und Komponisten Kurt Brüggemann. Nach dem Krieg und dem Verlust aller Habe und der eigenen Werke im Berliner Bombeninferno verschlug es das Künstlerehepaar nach Süddeutschland: In der Nähe des Chiemsees wagten beide einen Neuanfang und fanden eine neue Heimat. Waltraute Macke-Brüggemann intensivierte seitdem das Malen. Mit Künstlern aus dem Traunsteiner Raum schloss sie sich zur Gruppe „Der Rote Reiter“ zusammen und gründete eine „Gesellschaft zur Förderung des Frauenschaffens“. Die Künstlerin malte stets realistisch. Porträts, Stillleben, mythische und mystische Inhalte beschäftigen sie nachhaltig. Die Malerin und Grafikerin ist jedoch vor allem als Buchillustratorin bekannt geworden. Zuletzt gab sie zusammen mit ihrem Mann drei Opernbücher für Kinder und Jugendliche heraus, für die sie 1992 mit dem „Deutschen Musik-Editions-Preis“ ausgezeichnet wurde.
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Zur Zeit keine aktuellen Lose!