Künstler von A bis Z:

Willy Pragher

Name: Pragher
Vorname: Willy
Lebensdaten: 1908 - 1992
Zu Leben und Werk: Wilhelm Alexander Pragher, meist Willi oder Willy Pragher, (* 4. Mai 1908 in Berlin; † 25. Juni 1992 in Freiburg i. Br.) war ein deutscher Fotograf und Bildjournalist mit überregionaler Bedeutung. Willy Pragher wurde als Sohn eines aus Bukarest stammenden Chemieingenieurs und einer deutschen Mutter geboren. Er besuchte Schulen in Berlin und in Stuttgart. 1924 fing er zu fotografieren an, 1928 begann er eine Lehre beim Ullstein-Verlag in Berlin. Von 1930 bis 1932 absolvierte er eine Ausbildung in Gebrauchsgrafik und Dekoration an der Reimann-Schule in Berlin, der größten privaten Kunst- und Kunstgewerbeschule Deutschlands.[1] Dort wurde er ab 1931 auch in Fotografie ausgebildet.[2] Ab 1932 arbeitete er als freiberuflicher Pressefotograf, baute einen eigenen Bilderdienst auf und unternahm zahlreiche Reisen. Von 1939 bis 1945 arbeitet er als Werbefotograf bei einer Ölfirma in Rumänien, 1944 wird er zum Volkssturm in Bukarest eingezogen. Von 1945 bis 1949 war er in Sibirien in Gefangenschaft, danach kehrte er nach Freiburg i.Br. zurück, wo er seine Arbeit wiederaufnahm und wo er bis zu seinem Tode lebte. Sein umfangreicher Nachlass von rund einer Million Fotografien befindet sich im Staatsarchiv Freiburg und besteht aus rund 6.000 Glasplattennegativen, 27.000 Diapositiven, 110.000 Papierpositiven und mehreren hunderttausend Filmnegativen.
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Zur Zeit keine aktuellen Lose!