Künstler von A bis Z:

Otto Beyer

Name: Beyer
Vorname: Otto
Lebensdaten: 1885-1962
Zu Leben und Werk: Otto Beyer Biografie: um 1900 Besuch der Kunstschule in Breslau und dann der Akademie Königsberg/Ostpreußen (bei Olaf Jernberg). 1909 erste Ausstellungserfolge bei der Berliner Sezession. 1910 Beteiligung an Ausstellungen der Leipziger Sezession, Umzug nach Berlin und Mitglied der Freien Sezession unter Max Liebermann, der Beyer förderte. 1910-1914 Studium in Belgien. 1914 Bekanntschaft mit Lovis Corinth und Max Pechstein. Sowohl Landschaften als auch Stilleben, Akte sowie Berliner Vorstädte sind vorwiegend seine Themen. Beyer stand der »Brücke« nahe, was sich vor allem in seiner Beschäftigung mit graphischen Arbeiten zeigt. Um 1920/1922 vertreten in »Das graphische Jahr Fritz Gurlitt«. 1933-1945 Mal-und Ausstellungsverbot. 1945 und 1959 Ausstellungen in Berlin. Literatur: Fritz Gurlitt (Hrsg.): Das graphische Jahr Fritz Gurlitt, 2. Aufl., Berlin 1922, S. 30f. Otto Beyer, Bilder und Studien, Ausst.-Faltblatt anläßlich des 65. Geburtstags des Bezirks Reinickendorf von Gross-Berlin, Amt für Kunst, 1950 Verfemt – Vergessen – Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider; anlässlich der Ausstellung Verfemt, Vergessen, Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider, Kunstverein Südsauerland Olpe 4.7.-8.8.1999/23.7.- 20.8.2000); Museum Baden, Solingen-Gräfrath (21.11.1999-21.3.2000) hrsg. Von Rolf Jessewitsch und Gerhard Schneider. Köln: Wienand 1999. ISBN 3-87909-665-1, S. 427 Künstlerlexikon, Vollmer, Bd. V, 1961. O.B., Ölbilder, Aquarelle, Druckgrafik (Ausstellungs-Katatlog, Text R. Pefferkorn), Berlin 1988. Mitt. Walter Sachse, Berlin. Saur, Allgemeines Künstler- Lexikon, Bd. 10, S. 341-342; Rainer Zimmermann, Die Kunst der verschollenen Generation, München 1994; Rolf Jessewitsch, Gerhard Schneider, Axel Wendelberger, Expressive Gegenständlichkeit, Schicksale figurativer Malerei und Graphik im 20 Jahrhundert, Werke aus der Sammlung Gerhard Schneider. Der Künstler gehört der "verschollenen Generation" an und ist in allen einschlägigen Nachschlagewerken gelistet. Sein interessantes Werk ist eine spannende Wiederentdeckung. Bei Auktionen in renomierten Auktionshäusern erzielen seine Arbeiten Ergebnisse im 4-stelligen Euro Bereich.
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Zur Zeit keine aktuellen Lose!