Künstler von A bis Z:

Philip Rantzer

Name: Rantzer
Vorname: Philip
Lebensdaten: In Rumänien geboren 1956
Zu Leben und Werk: 1956 in Rumänien, 1960 nach Israel immigriert, lebt und arbeitet in Tel Aviv. 1978-1979 Bühnenbildner am Habima National Theater 1979-1981 Studium Art Teachers Training College, Ramat-Hasharon, Israel Seit 1980 Ausstellungen international Preise und Auszeichnungen 1988 - Young artist`s prize; 1989 – Kolliner prize, Israel Museum, Jerusalem; 1 – Scholarship from the ministry of education; 1993 – America-Israel Cultural Foundation prize; 1994 – Avardet the minister of cultural and education prize; 1992 Documenta 9, Kassel; 1997 Preis der Heitland Foundation Pundak Prize, Tel Aviv Museum of Art 1999, Biennale Venedig. Philip Rantzer bezeichnet sich selbst als Choreographen des Mülls. Der Objektkünstler aus Israel sieht sich aber auch als Enkel von Dada und Merz, Schwitters, Aqrp und Ernst, des Surrealismus und der theatralischen Groteske. Materialien vom Sperrmüll und Schrottplatz verarbeitet er zu Objektbildern, Wand- und Bodenskulpturen. Das scheinbar Nutzlose und Abgelebte erfährt durch ihn eine neue Bestimmung, eine zweite Existenz. Mit grotesken und lyrischen Ensembles fängt er die Gespenster und Gesichter des vergangenen Jahrhunderts ein und seine eigene Geschichte.
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Vorschau-Bild Rantzer, Philip
Kreuzworträtsel, Farbserigrafie auf Büttenpapier, 1993
Ausrufpreis/Gebot: 390,00 ¤
Losnr.: 53949