Künstler von A bis Z:

Oskar Schwindrazheim

Name: Schwindrazheim
Vorname: Oskar
Lebensdaten: 16.04.1865 Hamburg – 22.04.1952 ebd.
Zu Leben und Werk: Maler, Zeichner, Schriftsteller; Besuch der Höheren Bürgerschule zu Hamburg; Besuch der Kunstgewerbeschule Hamburg; 1887-89 durch ein Stipendium konnte er die Kunstakademie München besuchen; Rückkehr nach Hamburg und dort zunächst tätig als Atelierchef bei der Hamburger Kunst- und Gewerbe-Firma Georg Hulbe; später freischaffend tätig, sowie Dozent an einer privaten Malschule; 1891 Gründung des ersten deutschen Volkskunstvereins; Herausgabe der Zeitschrift „Beiträge zu einer Volkskunst“; 1907-24 tätig als Lehrer und Bibliothekar in die Altonaer Kunst- und Gewerbeschule, zeitweise auch Schulleiter; 1911 Verleihung des Professorentitels; Schwindrazheim veröffentlichte zahlreiche Schriften, in denen er den Lesern insbesondere kunstpädagogisch die im 19. Jahrhundert aufkommende ‚Volkskunst‘ nahebringen wollte --- LITERATUR: HEYDORN, Volker Detlef (1974): Maler in Hamburg 1966-1974; Christians; Hamburg; S. 142 – JANSA, Friedrich (1912): Deutsche Bildende Künstler in Wort und Bild; Verlag F. Jansa; Leipzig; S. 556
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Vorschau-Bild Schwindrazheim, Oskar
(zugeschr.) Pastell-, Ölkreiden -Dorm (Niedersachsen)- bezeichnet/signiert
Ausrufpreis/Gebot: 180,00 ¤
Losnr.: 89279