Künstler von A bis Z:

Otto Blanck

Name: Blanck
Vorname: Otto
Lebensdaten: 04.03.1912 Wilhelmshaven - 12.05.1982 Oldenburg
Zu Leben und Werk: Maler, Zeichner; Sohn von Wilhelm und Annchen Blanck; sein Vater war Schiffszimmermann und arbeitete auf der kaiserlichen Werft in Wilhelmshaven; 1915 Tod des Vaters; die Mutter nimmt Stelle als Reinigungskraft an, um den Lebensunterhalt zu sichern; 1918-26 Besuch der Volksschule in Wilhelmshaven bei dem sich sein zeichnerisches Talent bereits zeigte; 1926-30 Malerlehre bei Fa.Otto Onnen (Wilhelmshaven); nach der Gesellenprüfung arbeitete er u.a. bei dem Malermeister Thoben in Wilhelmshaven; bis 1937 war er als Maler und Anstreicher tätig und beschäftigte sich daneben auch immer künstlerisch; 1937 Tätigkeit als Bühnenmaler beim Stadttheater Wilhelmshaven; 1937 Reise entlang der südlichen Ostseeküste mit u.a. Heinz Janszen (1913-1960) und Adi Bender; Anfang 1938 erhielt er eine Anstellung als Grabungszeichner bei der „Provinzialstelle für Marschen- und Wurtenforschung“ in Hannover; neben Blanck war auch der Maler und Grafiker Heinz Hanszen dort beschäftigt; 1938 Reise den Rhein aufwärts bis zum Schwarzwald; 18.05.1940 Heirat mit Hildegard Hoppe; 10.06.1940 zur Wehrmacht eingezogen (anfangs Standort Oldenburg Kreyenbrück, im August 1940 verlegt nach Brüssel); bis 1941 erhielt er ein Jahr Arbeitsurlaub von der Wehrmacht und konnte zur Arbeit als Grabungszeichner zurückkehren; später erneut eingezogen und eingesetzt u.a. bei der 6. Armee in Russland; 1942 Erkrankung an Fleckfieber und zurückgebracht nach Hamburg; nach der Genesung zunächst in Lüneburg eingesetzt und später über Italien nach Tunesien verlegt; Mai 1943 bis Juni 1948 französische Kriegsgefangenschaft; im Juni 1948 zunächst wieder als Grabungszeichner tätig, bevor er im Juli 1949 eine Anstellung als Malergeselle in Oldenburg findet; Besuch der Meisterschule und am 23.12.1952 mit Auszeichnung bestandene Meisterprüfung; 1953 Umzug nach OIdenburg und dort als selbstständiger Malermeister tätig; 1955 Mitglied des BBK in Oldenburg; 1974 übergibt den Betrieb an seinen Sohn Klaus; es folgen zahlreiche Reisen zusammen mit der Ehefrau nach u.a. Tunesien, Jugoslawien, Mallorca, Rumänien, Bulgarien; zahlreiche Ausstellungen --- LITERATUR: SCHILDMANN, Renate und Michael (Red.) (2008): Otto Blanck. Norddeutsche Landschaften; Edition Lichtblick; Oldenburg --- SCHILDMANN, Renate und Michael (Red.) (2014): Otto Blanck. Ein Wilhelmshavener Landschaftsmaler und Ausgrabungszeichner; Edition Lichtblick; Oldenburg --- Internetseite zum Künstler [ottoblanck.de]
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Vorschau-Bild Blanck, Otto
Gemälde (Öl auf Platte) -(wohl) Straßen-, Hinterhofansicht in Oldenburg- signiert, um 1960-70
Ausrufpreis/Gebot: 750,00 ¤
Losnr.: 91302