Künstler von A bis Z:

Max Grunwald

Name: Grunwald
Vorname: Max
Lebensdaten: 4.6.1889 Berlin-Reinikendorf - 19.5.1960 Berlin
Zu Leben und Werk: Maler; Ausbildung in den Bühnenwerkstätten des Königlichen Theaters in Berlin; fand Unterstützung von Max Slevogt; 1915 eingezogen zum Kriegsdienst; 1916-20 französische Kriegsgefangenschaft; 30.09.1920 Heirat mit Helene, geb. Siedtmann; das Ehepaar lebte in Berlin-Wittenau am Hof der Schwiegereltern; Grunwald richtete sich im ehemaligen Pferdestall ein Atelier ein; 1934 Mitgründer der Bekennenden Kirche in Wittenau, Gottesdienste und Treffen fanden im Haus der Grunwalds statt; ab 1934 Mitglied der Reichskammer der bildenden Künste; 1934 Beteiligung an der „Frühjahrs-Ausstellung“ (Preußische Akademie der Künste, Berlin); 1939 Beteiligung an der Ausstellung „Kunst und Technik“ (Ausstellungsgelände der Stadt Dresden); 1955 Ausmalung der Dreieinigkeitskirche in Allermöhe-Reitbrook; Grunwald malte v.a. Landschaften, Stadtansichten, sowie figürliche und religiöse Kompositionen; Werke befinden sich im Museum Reinickendorf
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Vorschau-Bild Grunwald, Max
Gemälde (Öl auf Lw.) -weite dörfliche Landschaft- signiert, 1939
Ausrufpreis/Gebot: 950,00 ¤
Losnr.: 92094