Künstler von A bis Z:

Wolfgang Hutter

Name: Hutter
Vorname: Wolfgang
Lebensdaten: *13.12.1928 Wien
Zu Leben und Werk: Wolfgang Hutter wurde am 13. Dezember in Wien geboren. 1938 Ende der Volksschule und der 1. Republik. Zu Anfang der 40er Jahre entstehen bei einem Sommeraufenthalt am Traunsee die ersten Zeichnungen ( Märchenillustrationen). 1944 Austritt aus dem Akademischen Gymnasium. Kurze Zeit an der Kunstgewerbeschule und an der Akademie der Bildenden Künste. Dienstverpflichtung. Kriegsnotdienst als Bürodiener in Uniform am Magistratsamt für den 3. Wiener Gemeindebezirk. Davon in Kenntnis gesetzt, ein Sohn Albert Paris Güterslohs zu sein. 1945 Nach Kriegsende wieder an die Akademie am Schillerplatz. Aufnahme in der Schule Güterloh. Mitstudenten bei Gütersloh: Ernst Fuchs, Kurt Seinwendner (Stenvert), Fritz Janschka, Anton Lehmden und Erich Brauer. Unter dem Einfluß des Surrealismus Zeichnungen phantastischen Inhalts. Bekanntschaft mit Rudulf Hausner und Edgar Jene. 1947 Teilnahme an der "Ersten großen österreichischen Kunstausstellung" im Wiener Künstlerhaus. Der Maler Gustav K. Beck kehrt nach Wien zurück und gründet den Wiener Art-Club, Hutter wird Mitglied. 1948 Meisterschulpreis der Klasse Gütersloh, erste Manifestation der Wiener Schule der phantastischen Malerei. 1949 Teilnahme an Art-Club Ausstellungen in Turin, Mailand und Rom. ab 1951 Teilnahme an internationalen Projekten und Ausstellung, u.a. Arbeiten für die Biennale, Ausstellungen in Pittsburgh, Rom, Venedig, London, Tokio, Paris, Brüssel 1966 Erste Einzelausstellung in Wien. Eingetragen von Auktionshaus Hess GbR am 11.03.2003
  • Suche: Grafik
  • Suche: Alles, auch Literatur/Kataloge (eg)
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Vorschau-Bild Hutter, Wolfgang
Mädchen mit praktikablen Blüten, sehr große Farblithographie von 1973, handsign.
Ausrufpreis/Gebot: 260,00 ¤
Losnr.: 79125