Künstler von A bis Z:

Jean Deyrolle

Name: Deyrolle
Vorname: Jean
Lebensdaten: Nogent-sur-Marne 20.08.1911 - 30.08.1967
Zu Leben und Werk: Literatur: Vollmer, 1953. Knaurs Lexikon abstrakter Malerei, 1957. W. Grohmann (Hrsg.) "Neue Kunst nach 1945", 1958. Reclam: "Künstlerlexikon von der Antike bis zur Gegenwart", Seite 182, 1979. 1929 - Eintritt in die Schule "Art et puplicite" in Paris. 1944 - erscheint zum ersten Mal als abstrakter Maler im "Salon d?automne" in Paris. 1946 - "Vassili Kandinsky Preis" zusammen mit Jean Dewasne. 1947 - erste Einzelausstellung in der Galerie Denise René, Paris. 1951 - erste Retrospektive im Palais de Beaux-Art, Brüssel. 1952 - Bienale Sao Paulo und der Trienale Mailand - Auszeichnung mit dem Ehrendiplom. 1957 - Silbermedaille auf der internationalen Ausstellung in Brüssel, Berufung zum Professor an der "Akademie der bildenden Künste", München. 1958 - Teilnahme an den Bienalen Tokio und Sao Paulo. 1959 - Ehrengast Bienale in Menton, Coté d?azur. 1961 - Retrospektive Galerie Denise René. Werke in folgenden Museen (Auswahl): Paris: Centre Pompidou und Musée national d?art moderne, Musée d?art moderne de la ville de Paris. Grenoble: Musée de Peinture et de Sculpture. Nantes: Musée des Beaux-Arts. Saint-Germain-En-Laye: Musée du Prieure. Aalborg: Nordjyland Kunstmuseum. Aarhus: Kunstmuseum. Copenhagen: Ny Carlsberg Glypthothek, Statens Museum for Kunst, Det Danske Kunstindustriemuseum. Brüssel: Musées royaux des beaux-arts. Liege: Musée des Beaux-Arts. Künzelsau-Gaisbach: Würth-Museum. New York: Solomon R. Guggenheim Museum
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Vorschau-Bild Deyrolle, Jean
-CETTE CHOSE- Portfolio mit 10 Radierungen, handsig. v. J. Deyrolle und R. Pinget (Autor), 1967,num.
Ausrufpreis/Gebot: 590,00 ¤
Losnr.: 17754