Künstler von A bis Z:

Edith Hultzsch

Name: Hultzsch
Vorname: Edith
Lebensdaten: (* in Berlin) ist eine deutsche Malerin
Zu Leben und Werk: Studium: Hochschule für bildende Künste Berlin bei den Malern Prof. Orlik und Prof. Meid. Seit 1952 lebte sie in Düsseldorf, seit 1995 in Erkrath-Hochdahl bei Düsseldorf. Das Hauptthema ihrer Arbeiten ist die Darstellung von Bewegung. Ihre Motive findet sie daher im Sport, im Tanz und vor allem im Stierkampf. Das Werk umfasst . neben früheren Tuschezeichnungen für die Buchillustration . Pinselzeichnungen in schwarzweiß, Gouachen auf Papier sowie Ölbilder auf Papier und Leinwand. Gezeigt wurden ihre Bilder in einer großen Zahl von Einzelausstellungen in Galerien, Kunstvereinen, Museen und Instituten in Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal, Holland, Belgien, Österreich und Argentinien. 1967 begann eine Ausstellungsfolge unter dem Thema .Taureaux. in Bonn-Bad Godesberg, von dem damaligen französischen Botschafter François Seydoux eröffnet. Die Ausstellung wurde bis 1972 in 25 Städten gezeigt. Im Olympiajahr 1972 wurden 40 Pinselzeichnungen zum Thema Sport im Reiterzentrum Warendorf ausgestellt. Im gleichen Jahr erschien der Kunstbildband .Sport und Kunst., in dem 22 Sportarten dargestellt sind. 1974 wurden im Museum am Ostwall in Dortmund über 250 Pinselzeichnungen und Ölbilder zu den Themen Sport und Tauromachie gezeigt. Im gleichen Jahr drehte das Westdeutsche Fernsehen einen Film über die Arbeit von Edith Hultzsch. 1981 gewann Edith Hultzsch den Plakatwettbewerb zur Fiesta in Pamplona als erster und einziger nichtspanischer Künstler. Seither war sie häufig Ehrengast des Veranstalters der Fiesta. Neben der Malerei entstanden zahlreiche Entwürfe für die Architektur, wie Glas- und Betonglasfenster, Wandgestaltungen, Mosaiken, Plastiken und Brunnen (u. a. für die Bundesregierung und das Land Nordrhein-Westfalen), die verschiedene Preise bei .Kunst am Bau.-Wettbewerben erhielten. Studienreisen führten die Künstlerin in den vorderen Orient und vor allem nach Südfrankreich in die Camargue, nach Spanien oder Portugal . der Stiere, des Stierkampfs und der Pferde wegen. Ihre Werke befinden sich im Besitz der Bundesregierung und des Landes Nordrhein-Westfalen, im Besitz verschiedener Städte sowie in Museums- und Privatbesitz des In- und Auslandes.
  • Suche: Flamenco Gouachen nach 1970
  • Suche: Flamenco, Ölgemälde oder Gouache
  • Suche: Gouachen aller Art
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Zur Zeit keine aktuellen Lose!