Künstler von A bis Z:

Ernst Stern

Name: Stern
Vorname: Ernst
Lebensdaten: 1876-1954
Zu Leben und Werk: Ernst Stern (1. April 1876 Bukarest - 28. August 1954 London) war ein rumänisch-deutscher Bühnenbildner, Szenenbildner, Kostümbildner und Grafiker.
Er besuchte die Handelsakademie in Wien und ab 1894 die Münchner Kunstakademie bei Nikolaus Gysis und Franz von Stuck. In München zeichnete er für die Zeitschriften Jugend und Simplicissimus. Als Tobias Loch, der Schnellmaler, trat er bei den Elf Scharfrichtern auf und war Mitglied der Münchner Sezession und der Dramatischen Gesellschaft.

1905 ging er nach Berlin und arbeitete unter anderem für die Lustigen Blätter. Max Reinhardt engagierte ihn kurz nach seiner Übernahme des Deutschen Theaters im Jahr 1906. Bis zum Weggang Reinhardts 1921 entwarf er als Chefbühnenbildner rund 90 Szenarien. Ihm untergeordnet waren unter anderem Edvard Munch und Alfred Roller, mit dem er mehrmals zusammenarbeitete. Stern gehörte der Berliner Secession an, wirkte weiterhin als bildender Künstler, d. h. Graphiker und illustrierte einige bibliophile Werke der Verlage Fritz Gurlitt und Erich Reiß originalgraphisch.

Nach Reinhardts Weggang stattete er Opern und Operetten aus. Erik Charell machte ihn 1924 zum Ausstattungsleiter am Großen Schauspielhaus. In dieser Zeit entstanden unter anderem die Revuen An Alle (1924/25), Für Dich! (1925/26), Von Mund zu Mund (1926/27) und die Operette Im weißen Rößl (Uraufführung 1930, weitere Aufführungen 1931 London Coliseum, 1933 Paris Magador und 1936 Center Theatre New York).

Daneben schuf Stern ab 1918 regelmäßig Filmkulissen. Dabei wirkte er mit prominenten Regisseuren wie Friedrich Wilhelm Murnau, Ernst Lubitsch, Richard Oswald, Max Mack, Carl Froelich und Wilhelm Dieterle zusammen. Zu Charells berühmtem Historien- und Musikfilm Der Kongreß tanzt mit Lilian Harvey und Willy Fritsch entwarf er die Kostüme.

Zur Zeit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 befand er sich in Paris bei der Aufführung der Operette Im weißen Rößl. Stern blieb zunächst in Paris und wurde 1934 von Charell nach Hollywood für den Film Caravane geholt. Im selben Jahr begab er sich nach London, das seine zweite Heimat wurde. Hier konzentrierte er sich nahezu ausschließlich auf seine Arbeit als Bühnenbildner in Zusammenarbeit mit britischen Autoren, Regisseuren und Schauspielern besonders am Savoy Theatre, Aldwych Theatre und Adelphi Theatre. Vom König wurde er durch Verleihung einer Pension geehrt. (Quelle: Wikipedia)
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Vorschau-Bild Stern, Ernst
4. Prospero-Druck. Die Ballette des Deutschen Theaters. 1918. Vorzugsausgabe.
Ausrufpreis/Gebot: 460,00 ¤
Losnr.: 82113

Vorschau-Bild Stern, Ernst
Ernst Stern 1876-1954 Bukarest London / Tuschezeichnung Malweiber Tuntenhausen
Ausrufpreis/Gebot: 640,00 ¤
Losnr.: 93307

Vorschau-Bild Stern, Ernst
Tusche (partiell mit Deckweiß gehöht): Illustrationsvorlage Präsident Franklin Roosevelt, signiert
Ausrufpreis/Gebot: 450,00 ¤
Losnr.: 92184

Vorschau-Bild Stern, Ernst
Tuschezeichnung -Das Urviech (Illustration für -Jugend-)- signiert, 1916
Ausrufpreis/Gebot: 530,00 ¤
Losnr.: 91216

Vorschau-Bild Stern, Ernst
Tuschezeichnung -frivoler Neujahrsgruß für 1904- signiert
Ausrufpreis/Gebot: 390,00 ¤
Losnr.: 91128