Künstler von A bis Z:

Gutbrod, Walter : Öl / Karton -(wohl) schwäbische Erntelandschaft- unsigniert, 1939(Losnr. 96173)

Gutbrod, Walter : Öl / Karton -(wohl) schwäbische Erntelandschaft- unsigniert, 1939
Ausrufpreis: 360,00 ¤
Nächstes mögliches Gebot: 360,00 ¤
Sofort-Kauf-Preis: Information 360,00 ¤
Beginn der Auktion: 21/04/17 19:58:18
aktuelles Datum/Zeit: 24/04/17 13:14:42
Ende der Auktion: 28/04/17 19:58:18
Verbleibende Zeit: 4 T. 6 Std. 43 min.
Verkäufer: MaLaKo ( 26)
Standort:  

Beschreibung:

TITEL: o.T. [(wohl) schwäbische Erntelandschaft, verso u.r. in Blei bez. mit der Werkverzeichnisnummer]; TECHNIK: Ölfarben über Bleistiftvorzeichnungen (schwach quadriert), auf bräunlichem Malkarton („Progress“); ENTSTEHUNGSJAHR: o.J. [1939]; BLATTGRÖSSE: 60x75cm; SIGNATUR: unsigniert; ERHALTUNGSZUSTAND: leichte Druckstellen; in den vier Ecken jeweils mehrere kleine Einstichlöcher, sowie an den Rändern mittig jeweils ein kleines Einstichloch (am oberen Rand zwei kleine Einstichlöcher mittig); Ecken bestoßen und mit kleinen Knickspuren; am linken Blattrand mittig kleiner Einriss (Länge etwa 1cm); am linken Blattrand oben zwei kleine Einrisse (Länge etwa 2cm bzw. 1cm); oberer Blattrand rechts mit schwacher Knickspur; rechter Blattrand oben mit kleinemPapierverlust; am unteren Rand mittig zwei kleine Einrisse (Länge 1cm bzw. 0,5cm); im Bildbereich mitunter etwas fleckig (am linken Rand mittig etwas größerer dunkler Fleck, sowie im oberen Bereich mittig mehrere kleine dunkle Flecken); verso nachgedunkelt und fleckig; VERSANDKOSTEN: EUR 10,- ---„1932 mit dem Examen für das Lehramt als Kunsterzieher von der Stuttgarter Akademie abgegangen, fand sich der junge Mann [d.h. Walter Gutbrod] unversehens im Heer der Arbeitslosen wieder. Er wandte sich nach Nordrhein-Westfalen, wo er eine zeitlich begrenzte Stelle an einer Privatschule in Duisburg fand. Alles andere als begeistert widmete er sich dem Kunstunterricht. Daneben malte er in der niederdeutschen Landschaft Bilder, denen man förmlich ansehen konnte, wie unglücklich und fremd er sich fühlte. Die Gemütslage änderte sich nur wenig, als er wieder nach Württemberg kam. Hier unterrichtete er als Amtsverweser für kurze Zeit am Stuttgarter Katharinenstift, pendelte dann wieder nach Duisburg und gelangte schließlich nach weiteren Stationen 1937 ans Schiller- und Mörickegymnasium in Ludwigsburg, wo er bis 1979 Kunsterzieher blieb. Da er sich mit seiner künstlerischen Diktion während des Regimes der Nationalsozialisten im Rahmen von Naturdarstellungen in fast altmeisterlicher Weise bewegte, wurde er nicht als entartet eingestuft, litt also weder unter Malverbot noch unter dem Mangel von Malmaterialien“ (Barbara Lipps-Kant (2013): Ein reiches Künstlerleben – in Bildern durchmessen, in: Heck, Thomas Leon (Hrsg.): Walter Gutbrod 1908-1998. Malerei und Zeichnung; Dußlingen: Nous-Verlag; S. 7-12 [hier: 9]). Die vorliegende Arbeit ist in diese Schaffensphase Walter Gutbrods einzuordnen, und genauer gesagt: sie entstand 1939 und damit zu jener Zeit als der Künstler Duisburg bereits den Rücken kehrte, um in Ludwigsburg heimisch zu werden. Gerade ein solches Werk in ‚fast altmeisterlicher Weise‘ zeigt sich hier dem Betrachter, wobei die Darstellung wohl in das Schwäbische lokalisiert werden darf. Nach einem in erdigen Brauntönen gehaltenen, schattigen Vordergrund, folgt ein deutlich aufgehellter mittlerer Bildbereich in einem grün-geblichen Kolorit, bevor der weitere Hintergrund bis zum Horizont sich in zartem Weiß verliert, das wiederum mit den Wolken des tiefen Himmels korrespondiert. Durch diese Farbwahl und die Licht-Schatten-Setzung zwingt Gutbrod den Betrachter förmlich zum Innehalten und zum ruhigen Aussondieren der einzelnen Partien. Es ist dabei besonders der dunkle vordere Bereich der erhöhter Aufmerksamkeit bedarf, und erst durch diese dann ein reges, ländliches Leben offenbart. Zum unteren linken Bereich führen zwei Männer – vielleicht Vater und Sohn – den, von einem Ochsen gezogenen, vollbeladenen Karren. Auf dem Heu sitzt die Mutter mit einem kleineren Kind. Bei dieser Gruppe heben sich dezidiert das markierende Rot der Frau, sowie das Blau des Mannes ab. Der Karren mit der Familie verlässt das Feld, auf dem nun gut ein halbes Dutzend Ährenleser ihrer Arbeit nachgehen. Die kleine Baumgruppe zur linken und die größere Baumgruppe zur rechten Seite fügen sich farblich in diesen Vordergrund ein, verweisen aber durch ihre bildliche Anordnung, wie auch durch ihr dezentes helleres Kolorit bereits auf die dahinter liegende Landschaft. Wiesen, einzelne Häuser, ein Gewässer und auch ein kleines Dorf mit einer Kirche lassen hier eine ruhige Idylle entstehen, die in ihrer Darstellung zeitenthoben und schon fast idealtypisch wirkt. Neben der deutlich vom Impressionismus beeinflussten Farbgebung und Lichtführung ist es die schwungvolle Pinselführung, welche die Stimmung dieses warmen, arbeitsreichen, aber zugleich auch beschaulichen Sommertags vermittelt. Vielleicht mag Gutbrod hier auch Landschaften Renoirs als Vorbild im Kopf gehabt haben, welche sich immer mal wieder als Einfluss bei schwäbischen Künstlerkollegen, wie beispielsweise Erwin Schweitzer, zeigen. Sehr schöne Komposition aus einer verhältnismäßig frühen Schaffensphase des Künstlers!---

Hinweis an den Bieter:

Üblicherweise gewährt der Verkäufer ein 14-tägiges Rückgaberecht, Versandkosten trägt der Käufer. Abweichungen hiervon sollten ausdrücklich in der Beschreibung aufgeführt sein. Vor Abgabe eines Gebotes sollte der Bieter auch alle anderen offenen Fragen, z.B. zum Zustand des Bildes und den Versand- und Zahlungsmodalitäten, mit dem Verkäufer klären. eART.de übernimmt keinerlei Gewähr für die Angaben zum Objekt.

Mitbieten zum nächstmöglichen Gebotspreis:

Gebot: 360.00

Höchstgebot

eART.de erhöht Ihr Gebot, wenn nötig, solange, bis Ihr Maximalgebot erreicht ist. Das Maximalgebot bleibt dabei für andere verborgen.

Sofort kaufen für 360.00 €

zum Thema Sofort-Kaufen

Achtung! Durch Wahl dieser Option kommt sofort ein Kaufvertrag zum o.a. Preis zustande. Das Los wird geschlossen, Sie erhalten den Zuschlag und eine weitere Abgabe von Geboten ist nicht mehr möglich.
Diese Option steht nicht mehr zur Verfügung, sobald ein Gebot auf dieses Los abgegeben wurde.

Untergebot abgeben:

zum Thema Untergebot

Der Bieter ist 14 Tage an sein Untergebot gebunden. Wenn der Verkäufer seinen Ausrufpreis während dieser Zeit auf die Höhe des höchsten Untergebots senkt, wird dieses in ein ordentliches Gebot umgewandelt, welches nach Ablauf der Auktionszeit den Zuschlag erhält (falls es nicht mehr überboten wird).