Künstler von A bis Z:

Kuhfuss, Paul : Kreidezeichnung -zu Maxim Gorki: Nachtasyl- signiert(Losnr. 98084)

Kuhfuss, Paul : Kreidezeichnung -zu Maxim Gorki: Nachtasyl- signiert
Ausrufpreis: 1.250,00 ¤
Nächstes mögliches Gebot: 1.250,00 ¤
Sofort-Kauf-Preis: Information 1.250,00 ¤
Beginn der Auktion: 10/12/17 13:19:33
aktuelles Datum/Zeit: 17/12/17 08:53:51
Ende der Auktion: 17/12/17 13:19:33
Verbleibende Zeit: 0 T. 4 Std. 25 min.
Verkäufer: MaLaKo ( 27)
Standort:  

Beschreibung:

TITEL: „Maxim Gorki ‚Nachtasyl‘ (Szenen aus der Tiefe) 3. Aufzug: Nastja erzählt“ [so u.r. in Tusche bez.; nicht im Werkverzeichnis (Hellwich/Röske (2000)), die Zeichnung wird aufgenommen in den Nachtrag zum WV]; TECHNIK: Kreide auf Zeichenpapier; ENTSTEHUNGSJAHR: o.J. ; SIGNATUR: u.r. in Tusche signiert „Kuhfuss“; GRÖSSE: 50x64,6cm; ERHALTUNGSZUSTAND: durchgehend leichte Druckstellen im Blatt; Ecken etwas bestoßen und kleine Knickspuren; Blattränder vereinzelt mit kleineren Einrissen; linker Blattrand oben mit längerem Einriss (etwa 1,5cm); linker Blattrand unten mit längerem Einriss (etwa 1cm); durchgehend Papier etwas nachgedunkelt/gebräunt; in der Blattmitte (etwa beim Daumen der erhobenen Hand von Kleschtsch) kleines Loch im Papier (Umfang etwa 0,3x0,4cm); in der Blattmitte (etwa bei der Achsel von Kleschtsch) oberflächlicher weißer Fleck; im Randbereich u.r. etwas fleckig; verso etwas fleckig; verso o.l. und o.r. Reste früherer Befestigung; verso u.l. in Blei nummer. „5549/30“; VERSANDKOSTEN: EUR 10,- ---„Ein öder Platz zwischen Gebäuden der mit allerhand Rumpelkram angefüllt und mit Unkraut bestanden ist. Im Hintergrunde eine hohe, aus Ziegelsteinen errichtete Brandmauer, die den Himmel verdeckt. Neben derselben Holundergebüsch. Rechts eine dunkle, aus Balken gefügte Wand, die zu einem Hofgebäude, einem Schuppen oder Stall gehört. Links die graue, hier und da Reste von Kalkbewurf aufweisende Wand des Hauses, in dem Kostylews Herberge sich befindet. […] Es ist Abend, die Sonne geht unter und wirft ein rötliches Licht auf die Brandmauer. Der Frühling hat eben erst begonnen, der Schnee ist kaum geschmolzen. Das schwere Geäst der Holunderbüsche zeigt noch keine Knospen. Auf dem Balken sitzen nebeneinander Natascha und Nastja. Auf dem Holzhaufen Luka und der Baron. Kleschtsch liegt auf einem Holzhaufen neben der rechten Wand. Aus dem unteren Fenster schaut Bubnow in den Hof“ (Maxim Gorki (2010): Nachtasyl; Stuttgart: Reclam; S. 54). So lauten die Bühnenanweisungen zu Beginn des dritten Aktes von Gorkis „Nachtasyl“. Kuhfuss hält in der vorliegenden Zeichnung eben diesen beginnenden dritten Akt fest und dezidiert zeigt er dem Betrachter die Szene in der die 24jährige Prostituierte Nastja den Anderen eine tragische Liebesgeschichte erzählt, die sie selbst mit einem französischen Studenten erlebt haben will. Bubnow und der Baron verspotten Nastja und führen die Geschichte auf deren Lektüre und Phantasie zurück. Durch die häufige Unterbrechungen und Schmähungen stockt Nastja immer wieder und bricht mitunter in ihrer Erzählung ab. Auf gutes Zureden von Natascha und Luka fährt sie dann dennoch fort. Womöglich erblicken wir hier Nastja gegen Ende ihrer Erzählung, denn ihre leicht abgewandte Körperhaltung, die geschlossenen Augen und die erhobene Hand, verweisen deutlich auf die von Gorki gemachten Anweisungen nach einem solchen erneuten Erzählabbruch: „Bricht plötzlich ab, schweigt ein paar Sekunden, schließt wieder die Augen und fährt dann laut und hastig fort zu erzählen, wobei sie im Takt zu ihrer Rede die Hand bewegt und gleichsam auf eine in der Ferne erklingende Musik lauscht“ (ebd.; S. 56). Kuhfuss hält sich durchaus an die literarische Vorgabe, fügt der Zeichnung jedoch auch eigene Interpretationen bei. So lässt er ebenso den Schauspieler der Erzählung zuhören und auch die Positionierungen vom Baron, wie auch von Kleschtsch differieren zur Vorgabe, was aber als keinesfalls störend wirkt. Die einzelnen Personen sind in ihren Eigenarten und Eigenheiten dezent, aber doch auch deutlich herausgearbeitet. Luka der Pilger nimmt in seinem langen, an ein Mönchsgewand erinnernden Mantel die höchste Position ein. Auf seinen Stock gestützt schaut er ruhig auf die Erzählerin. Zwischen ihm und den Anderen lässt Kuhfuss wohl nicht ohne Grund einen signifikanten Freiraum. Der links neben Luka stehende, mehr tänzelnde Schauspieler mag das Erzählte vielleicht gerade theatralisch umzusetzen, um auch damit wohl Nastja zu ärgern. Der verarmte, von früheren Zeiten träumende Baron steht aufrecht, den rechten Arm, einem vielleicht alten Habitus entsprechend, auf den Rücken gelegt. Alle Personen vermitteln durch ihre Darstellung eine Rohheit und Härte und nur teilweise mag man durch das Zureden Lukas und Nataschas an ein mitfühlendes Miteinander denken. Die Armut, die mitunter sehr offen ausgetragene Gewalt und vor allem der Alkohol lassen die Bewohner dieser kargen Herberge als hoffnungslos und abgeschoben erscheinen. Wunderbar zeichnerische Umsetzung von Paul Kuhfuss!---

Hinweis an den Bieter:

Üblicherweise gewährt der Verkäufer ein 14-tägiges Rückgaberecht, Versandkosten trägt der Käufer. Abweichungen hiervon sollten ausdrücklich in der Beschreibung aufgeführt sein. Vor Abgabe eines Gebotes sollte der Bieter auch alle anderen offenen Fragen, z.B. zum Zustand des Bildes und den Versand- und Zahlungsmodalitäten, mit dem Verkäufer klären. eART.de übernimmt keinerlei Gewähr für die Angaben zum Objekt.

Mitbieten zum nächstmöglichen Gebotspreis:

Gebot: 1,250.00

Höchstgebot

eART.de erhöht Ihr Gebot, wenn nötig, solange, bis Ihr Maximalgebot erreicht ist. Das Maximalgebot bleibt dabei für andere verborgen.

Sofort kaufen für 1,250.00 €

zum Thema Sofort-Kaufen

Achtung! Durch Wahl dieser Option kommt sofort ein Kaufvertrag zum o.a. Preis zustande. Das Los wird geschlossen, Sie erhalten den Zuschlag und eine weitere Abgabe von Geboten ist nicht mehr möglich.
Diese Option steht nicht mehr zur Verfügung, sobald ein Gebot auf dieses Los abgegeben wurde.

Untergebot abgeben:

zum Thema Untergebot

Der Bieter ist 14 Tage an sein Untergebot gebunden. Wenn der Verkäufer seinen Ausrufpreis während dieser Zeit auf die Höhe des höchsten Untergebots senkt, wird dieses in ein ordentliches Gebot umgewandelt, welches nach Ablauf der Auktionszeit den Zuschlag erhält (falls es nicht mehr überboten wird).