Künstler von A bis Z:

Werthmann, Friederich : Tuschzeichnung auf Karton, handsigniert und datiert 1988(Losnr. 99682)

Werthmann, Friederich : Tuschzeichnung auf Karton, handsigniert und datiert 1988
Ausrufpreis: 380,00 ¤
Nächstes mögliches Gebot: 380,00 ¤
Beginn der Auktion: 16/09/18 13:54:01
aktuelles Datum/Zeit: 16/12/18 02:42:42
Ende der Auktion: 23/09/18 13:54:01
Verbleibende Zeit: Los ist geschlossen!
Verkäufer: ak ( 52)
Standort:  

Beschreibung:

Friederich Werthmann: Tuschzeichnung auf Karton 295 x 209 mm, handsigniert und datiert 1988 rückseitig Stempel "Friederich Werthmann - Werkverzeichnis Grafik" mit handschriftlicher Nummerierung "1988-010" - sehr schöne informelle Zeichnung des wichtigen deutschen Bildhauers - Infos zu Friederich Werthmann (1927-2018) im Internet, z.B. werthmann-skulptur.de Original - keine Reproduktion! --- Die Tuschzeichnungen Werthmanns sind im näheren Sinne keine die plastische Arbeit vorbereitende Bildhauer-Zeichnungen, sie sind niemals die Skizzierung einer plastischen Idee, beim Zeichnen bleibt Werthmann stets in der 2. Dimension – ohne Plastizität im Sinn zu haben oder zu imitieren. Dennoch sind sie in ihrer fast explosiven Gestik dem Aufeinandertreffen und dem Innehalten von Energie und Bewegung doch eng mit dem Konzept der Skulpturen verbunden. Die Zeichnung ist bei Friederich Werthmann eine Art Grundstruktur des Schaffens, seine mentale und geistige Voraussetzung. Wohl nicht zufällig erinnern die Tuschen an Kalligrafisches, an aus tiefstem Bewußtsein Gestaltetes. Beim zeichnerische Werk Werthmanns geht es um das, was dem gesamten plastischen Werk innewohnt, um die ganz ursprünglichen Bedingungen des Schaffens – frei von jedem gegenständlichen Denken, es geht um die fließende Kontinuität von Zuständen, um gestische Bewegungsformen, rhythmische Verdichtungen und Überlagerungen, um strukturale Dimensionen. Wie in den Skulpturen geht es um Reihungen im Raum, um Intervalle, Strukturen und Schichtungen, um Störungen und Verwandlungen. Die Tuschzeichnungen sind das Labor in dem die Grundlagenforschung für die plastische Arbeit stattfindet, hier wird entwickelt, es wird mit dynamischen Gesten experimentiert, mit aufeinander wirkenden Kräften. Eben mit genau dem, was seine plastischen Arbeiten ausmacht. Das zeichnerische Werk ist wie ein Alphabet des plastischen Schaffens, dieses Alphabet entwickelt eine geformte Sprache, die allen Werkphasen gemeinsam ist. Das macht schlussendlich die über 60jährige Kontinuität der Zeichnungen einsichtig. aus: "Stahl. Poesie. Dynamik" Friederich Werthmann zum 90. Geburtstag Eine Dokumentation anläßlich der Ausstellung im Märkischen Museum Witten 2017-2018 --- Infos zu Friederich Werthmann (*1927) im Internet, z.B. werthmann-skulptur.de Original - keine Reproduktion! --- sehr guter Zustand, siehe Foto --- Privatverkauf, keine Gewährleistung, keine Rücknahme!

Hinweis an den Bieter:

Üblicherweise gewährt der Verkäufer ein 14-tägiges Rückgaberecht, Versandkosten trägt der Käufer. Abweichungen hiervon sollten ausdrücklich in der Beschreibung aufgeführt sein. Vor Abgabe eines Gebotes sollte der Bieter auch alle anderen offenen Fragen, z.B. zum Zustand des Bildes und den Versand- und Zahlungsmodalitäten, mit dem Verkäufer klären. eART.de übernimmt keinerlei Gewähr für die Angaben zum Objekt.

Die Auktion für dieses Los ist beendet. Eine Abgabe von Geboten ist nicht mehr möglich.