Künstler von A bis Z:

Gerhard Raab

Name: Raab
Vorname: Gerhard
Lebensdaten: geb. 1956
Zu Leben und Werk: Gerhard Raab wuchs in seinem Geburtsort Graz auf. Nach seiner schulischen Ausbildung studierte er zunächst Kunstgeschichte an der Karl-Franzens-Universität in Graz, erkannte dabei sein Interesse für Gestaltung und entschied sich dann für eine aktive Betätigung als Künstler.[1] Von 1993 bis 1997 studierte er Grafik und Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Professor Gunter Damisch und schloss mit dem Diplom für Grafik und Malerei ab. Anschließend absolvierte er an der Wiener Kunstakademie von 1997 bis 2001 ein Studium der Bildhauerei bei Professor Bruno Gironcoli, das er 2001 mit dem Diplom für Bildhauerei abschloss.[2][3] Raab betätigt sich als freischaffender Künstler. Darüber hinaus ist er in Graz als Lehrkraft im Bereich Kunst am Bundes- und Bundesrealgymnasium Kirchengasse tätig[4] und nimmt zudem Lehraufträge an der Pädagogischen Hochschule Steiermark[5] und an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule[6] wahr. Bei seiner künstlerischen Arbeit ist Raab Minimalist. Er versuche &##8222;maximale Spannung mit minimaler Form&##8220; zu erreichen, so die Grazer Kulturjournalistin Barbara Jernej (u. a. Kulturzeitung 80, Graz); die Aufgabe der Kunst bestehe für ihn in der Reduktion. Dabei nähere Raab sich seinem Thema in zwei verschiedenen Herangehensweisen: während seine Grafiken und gestischen Zeichnungen &##8211; Objekte aus Eisendraht &##8211; &##8222;dem Prinzip der informellen Kunst folg[t]en&##8220;, lasse sich vor allem in seinen jüngeren Arbeiten &##8222;eine Tendenz zu formalen Konzeptionen erkennen&##8220;. Während seines Schaffensprozesses gehe es Raab darum, sich &##8222;so lange wie möglich nichts vorzustellen und für alles offen zu bleiben&##8220;. Daraus ergebe sich laut Jernej ein &##8222;besonderer Kontrast&##8220; &##8211; seine &##8222;Arbeiten wirk[t]en spontan, obwohl sie das Ergebnis eines langen und oft anstrengenden Entstehungsprozesses&##8220; seien.[1] Nach eigenen Angaben von Raab solle Kunst seiner Auffassung nach die Menschen irritieren, gewohnte Denkmuster ändern und das Bewusstsein bereichern. Ihren Stellenwert für den Menschen begründet er mit der Idee, dass Kunst die einzige Möglichkeit sei, &##8222;den Menschen in einer Welt, in der es schon alles gibt, den Boden unter den Füßen wegzureißen&##8220;. Seine Kunst solle daher &##8222;keine Antworten liefern, sondern neue Fragen aufwerfen&##8220;.[7] Raab nahm seit 1976 an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil.[3] Seine Arbeiten wurden mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Er ist Mitglied der IG Bildende Kunst. Gerhard Raab lebt und arbeitet in Graz.[3] Auszeichnungen&##8203;[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten] Gerhard Raab: Crossing the view 1 (Graz, 2009) Gerhard Raab: Ohne Titel (Geste) (2015)1985: Kunstpreis der Galerie Carneri, Graz 1994: Schriftpreis der Akademie der bildenden Künste, Wien 2001: Meisterschulpreis für Bildhauerei der Akademie der bildenden Künste, Wien Werke (Auswahl)&##8203;[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten] 2008: Fundamente, Eisen lackiert, Aluschilder (Beitrag zur Freiraumausstellung Denk:Fundamente // Payer-Weyrecht-Inseln III, kunstGarten Graz 2008, Graz) 2009: Crossing the view, Stahl (Beitrag zur Freiraumausstellung Payer-Weyrecht-Inseln IV // Posito casu:out of (my) mind, kunstGarten Graz 2009, Graz) 2011: Aktstudie auf Sockel, Metallkomposition (Beitrag zur Freiraumausstellung Herbstgewucher, kunstGarten Graz 2011, Graz) 2014: Satellit, Eisendraht, dreidimensionales Objekt (Beitrag zur Kunstausstellung Eisenerz&##8230; auf Draht!) des Kunst- und Kulturprojekts eisenerZ*ART, Eisenerz, Steiermark 2014: Studie Monotypie (3) Ausstellungen (Auswahl)&##8203;[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten] Einzelausstellungen 1981: Palais Liechtenstein, Ausstellungshaus der Stadt Feldkirch, Vorarlberg (mit Peter Philipp) 1984: Kapfenberger Kulturtage, Kapfenberg, Steiermark 1989: Europazentrum &##8211; Europahaus Graz, Graz 1994: Peña Cultural Antonio Chacón, Jerez de la Frontera (Spanien) 1996: Galerie Celeste, Wien (Laudatio: Gunter Damisch) 2000: Galerie Carneri, Graz (Laudatio: Helmut Schlacher) 2013: Bildungshaus/Stiftsgalerie im Stift St. Georgen, St. Georgen am Längsee, Kärnten 2014: Kunstraum im Kloster Marienkron, Mönchhof, Burgenland 2014: Conline, Objekt/Grafik, im Kultur- und Aktionszentrum Cselley Mühle, Oslip, Burgenland Ausstellungsbeteiligungen 1988: Kunstpreisausstellung, Neue Galerie, Graz 2001: Kupferstichkabinett, Akademie der bildenden Künste, Wien 2003: 4. Ägyptische Internationale Triennale für Druckgrafik (engl. &##8218;4th Egyptian International Print Triennial&##8216;), parallel laufende Ausstellungen in zwei Kunstmuseen in Ägypten: National Centre of Fine Arts, Kairo; Museum of Fine Arts, Alexandria 2003: Heimspiel 1, Galerie Schafschetzy, Graz 2006: Kulturzentrum Laiptai Galerie, ¦iauliai (Litauen) 2008: Denk:Fundamente // Payer-Weyrecht-Inseln III, kunstGarten Graz, Graz 2009: Posito casu:out of (my) mind, kunstGarten Graz 2009/10: About happiness, kunstGarten Graz 2011: Herbstgewucher, kunstGarten Graz 2014: Globesighting, kunstGarten Graz 2014: Eisenerz... auf Draht!, Ausstellung des Kunst- und Kulturprojekts eisenerZ*ART, Eisenerz, Steiermark 2015: Freundschaft ohne Grenzen &##8211; Internationales Druckgrafikprojekt 2015/ 10 Jahre Kooperation Österreich-Argentinien (spanisch: Amistad sin fronteras), österreichisch-argentinische Gemeinschafts- und Wanderausstellung: 1. Ausstellung: Kunsthaus Köflach, Köflach, Steiermark 2. Ausstellung: Casa de la Cultura de Entre Ríos, Paraná, Provinz Entre Ríos (Argentinien) 3. Ausstellung: Bolsa de Comercio de Mendoza, salon de actos, Mendoza, Provinz Mendoza (Argentinien) Literatur&##8203;[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten] Zeitschriften Sabine Rößl-Schögler: Gerhard Raab. Abseits gängiger Strömungen. In: Steiermarkmagazin Klipp. Ausgabe Mai. Graz 2005, S. 49. Barbara Jernej: Künstlerportrait. &##8222;Ich will mit einer minimalen Form eine maximale Spannung erzielen&##8220;. In: &##8222;Achtzig&##8220; &##8211; Die Kulturzeitung. Ausgabe November. Graz 2014, S. 8. Saza Schröder: Ein Melodram. In: Sterz &##8211; Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kulturpolitik. Ausgabe Dezember, 2014, ZDB-ID 556569-8, S. 44. Ausstellungskataloge Barbara Jernej, Günther Holler-Schuster u. a. (Verf.): EISENERZ&##8230; AUF DRAHT! Eine ortsbezogene Ausstellung in 12 Positionen. 21.08.&##8211;30.11.2014. Hrsg.: Gerhild Illmaier. eisenerZ*ART, Graz 2014, ISBN 978-3-200-03898-1, S. 60&##8211;65: zu Gerhard Raab (Ausstellungskatalog). Weblinks&##8203;[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten] Commons: S &##8211; Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienHomepage Angaben zu Gerhard Raab auf dem Webportal KulturServerGraz der Stadt Graz Angaben zu Gerhard Raab beim Kunst- und Kulturprojekt eisenerZ*ART in Eisenerz, Steiermark Angaben zu Gerhard Raab auf kunstaspekte.de Barbara Jernej: Porträt von Gerhard Raab auf dem Kulturportal des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung vom November 2014 Einzelnachweise&##8203;[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten] 1.&##8593; Hochspringen nach: a b Barbara Jernej: Maximale Spannung mit minimaler Form. In: kultur.steiermark.at. Kulturportal des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung, November 2014, abgerufen am 28. Januar 2016. 2.&##8593; Gerhard Raab. In: eisenerz-art.at. Kunst- und Kulturprojekt eisenerZ*ART, Graz, abgerufen am 28. Januar 2016. 3.&##8593; Hochspringen nach: a b c Siehe Biografie Gerhard Raab / Ausstellungen seit 1976. Homepage. In: raabweb1.bplaced.net. Abgerufen am 17. Februar 2016. 4.&##8593; Vgl. BG/BRG Kirchengasse Graz: Lehrerkollegium >> StR. Prof. Mag. Gerhard Raab. In: gym-kirchengasse.at. Bundes- und Bundesrealgymnasium (BG/BRG) Kirchengasse Graz, abgerufen am 28. Januar 2016. 5.&##8593; Vgl. PHSt: Visitenkarte von Raab, Gerhard; MMag. In: ph-online.ac.at. Pädagogische Hochschule Steiermark (PHSt), Graz, 15. April 2013, abgerufen am 28. Januar 2016. 6.&##8593; Vgl. KPH Graz: Visitenkarte von Raab, Gerhard, Mag. In: ph-online.ac.at. Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz (KPH Graz), abgerufen am 28. Januar 2016. 7.&##8593; Zitiert nach: Barbara Jernej: Maximale Spannung mit minimaler Form. In: kultur.steiermark.at. Kulturportal des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung, November 2014, abgerufen am 28. Januar 2016.
  • Suche: zur Zeit keine Gesuche
nach Büchern über: 

Aktuelle Lose: (zu den Details: Losnr. oder Bild anklicken !)

Vorschau-Bild Raab, Gerhard
Aquarell auf Papier 40x30cm
Ausrufpreis/Gebot: 650,00 ¤
Losnr.: 102998